Erinnern für die Zukunft e.V. – Für ein Moers, das bunt ist!

Beim Einsatz gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus heute ist es wichtig, die eigene Geschichte des 20. Jahrhunderts gut zu kennen, besonders die der eigenen engeren Heimat. Wir tre­ten ein für ein to­le­ran­tes Mit­ein­an­der und die Wah­rung der Men­schen­rech­te, für ein demokratisches Europa und Völ­ker­ver­stän­di­gung. Wie beim „for­schen­den Ler­nen“ mit den zum „Tatort Moers“ gesammelten Original-Dokumenten oder bei der „Mo­er­ser Men­schen­ket­te gegen Rechts“ von 2012 und der jähr­li­chen Le­gung von „Stol­per­stei­nen“ seit 2013, ar­bei­ten wir mit Ju­gend und Schu­le und vie­len an­de­ren In­itia­ti­ven zu­sam­men. Zu­gleich sind wir mit der Ukraine und anderen Ländern in­ter­na­tio­nal ver­netzt.

Unsere Arbeitskreise und Arbeitsschwerpunkte laden Sie zur Mitarbeit ein:

Berichte aus dem Vereinsleben

Kundgebung am Neujahrstag „Gegen rechten Hass und Gewalt“

Die Aktionen „Solidarität der Vielen“ und „Moers ist bunt, nicht braun“ veranstalteten am 1. Januar eine Kundgebung auf den Moerser Schlossplatz. Aus Moers und Umgebung hatten sich rund 200 Menschen am Neujahrstag versammelt. Unter dem Motto „Wir sind solidarisch! Wir sind Viele! – Gemeinsam gegen rechten Hass und Gewalt“ wurde dabei auch in würdiger Form…

mehr lesen

Stadtführung „Moers zur NS-Zeit“

Auch in biederen Kleinstädten wie Moers gab es Nazis und ihre Opfer, ein „Braunes Haus“, Orte der Verfolgung und des Widerstands. Anhand historischer Fotos spüren wir ihnen im heutigen Stadtbild nach und treffen dabei auch auf Erinnerungsstätten und „Stolpersteine“ für die Opfer. Ob wir, alt oder jung, die NS-Zeit und ihre Vorgeschichte anhand der hiesigen,…

mehr lesen

„„Nachbarn von nebenan – verschollen in Riga“

Die Deportationen aus dem Rheinland und Westfalen vor 80 Jahren Vortrag von Winfried Nachtwei im Mercator Berufskolleg, Moers am 10.12.2021 Am 30. November 1941 traf ein Deportationszug mit 1053 jüdischen Frauen, Männern und Kindern aus Berlin in Riga ein. Alle wurden in vorbereiteten Gruben im Wäldchen von Rumbula erschossen. Es war der Tag, an dem…

mehr lesen

„Wir haben es doch erlebt…“ – Das Ghetto von Riga

Dokumentarfilm über die Vernichtung der Juden im Ghetto von Riga Synopsis Der Dokumentarfilm (98 Min.) erzählt von der Verschleppung von ca. 24.606 Juden aus dem Deutschen Reich nach Riga. Etwa 20.000 werden ins das sog. „Reichsjudenghetto“ gesperrt, mehr als 4.500 werden direkt nach der Ankunft in Riga erschossen. Bevor die deutschen, österreichischen und tschechischen Juden…

mehr lesen
Zug mit deportierten Juden bei der Ankunft in Riga

Vereine, Institutionen und Schüler gedenken der Deportation Moerser Juden

Zum Gedenken an die Deportation Moerser Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens nach Riga am 10./.11. Dezember 1941 veranstalten mehrere Vereine und Institutionen eine Gedenkfeier. Insgesamt 25.000 Menschen aus Deutschland haben die Nationalsozialisten in das Ghetto von Riga verschleppt und zum größten Teil ermordet. „Die erste große Deportation aus Moers begann am Morgen des 10. Dezember…

mehr lesen

VHS-Vortrag „Vor 75 Jahren: demokratischer Neubeginn in Moers“ 24.11.2021

Verlegt auf 24.11.2021. Wurde wegen Corona-Pandemie am 19.05.2021abgesagt. Mittwoch, 24. November 2021, 19.30 Uhr im Alten Landratsamt, Dr. Bernhard Schmidt , Die Zunahme rassistischer und demokratiefeindlicher Tendenzen in der Gegenwart lässt uns wieder mehr über das Funktionieren und die Grundwerte unseres Gemeinwesens nachdenken. Dazu gehört auch der Blick auf den demokratischen Neubeginn vor 75 Jahren,…

mehr lesen
Völkische Landnahme

Rechtsextremismus als Gefahr für die Demokratie – Völkische Landnahme

Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos Achtung – Neuer Termin 16.11.2021 Rechtsextreme siedeln in ländlichen Regionen an, um dort „nationale Graswurzelarbeit“ zu betreiben. Sie suchen Einfluss in örtlichen Vereinen und Politik. Andrea Röpke, Politologin, Journalistin und Autorin, möchte mit Ihnen über dieses verbreitete Problem ins Gespräch kommen. Anmeldung ausschließlich beim Neuen Evangelischen Forum, Tel.: 02841/100135…

mehr lesen

Legung der Stolpersteine 2021 am 28. und 30. September

Der Arbeitskreis Stolpersteine, der von der Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit Moers und Erinnern für die Zukunft getragen wird, organisiert auch im Jahr 2021 die Verlegung von weiteren Stolpersteinen. Es sind insgesamt elf Opfer des Nationalsozialismus, an die in diesem Jahr gedacht werden soll. Eine erste Verlegung findet am 28. September in der Lauffstraße 14…

mehr lesen

Schloss- und Theaterfest am 12. September 2021

„Erinnern für die Zukunft e.V“ mit Informationssstand und Denkanstoss Das Grafschafter Museum und das Schlosstheater laden am Tag des offenen Denkmals am 12. September von 11 bis 18 Uhr zum Schloss- und Theaterfest ein. Verkaufs- und Informationsstände erwarten die Besucher rund um das Schloss und den Musenhof. Musikalische Untermalung und kulinarische Angebote kommen an diesem Tag…

mehr lesen

Exkursion zum Geschichtsort „Villa ten Hompel“ in Münster am 22.08.2021

Am 22.08.21 fand mit 25 Teilnehmern die diesjährige Exkursion des Vereins „Erinnern für die Zukunft e.V.“ zur Villa Ten Hompel in Münster statt. Wie stets wurde die Studienfahrt in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule  Moers/Kamp-Lintfort und dem Partnerschaftsverein Ramla-Moers durchgeführt, die Leitung der Fahrt lag bei Stefan Otto-Bach. Die ehemalige Fabrikantenvilla war in der NS-Zeit Sitz…

mehr lesen
Mitgliederversammlung EfZ 24.06.2021

Neuer Vorstand des Vereins „Erinnern für die Zukunft“

Mitgliederversammlung 24.06.2021 Bei der Mitgliederversammlung des Vereins „Erinnern für die Zukunft“  im Moerser Musenhof am 24.06.2021 wählte der Verein einen neuen Vorstand – und mit Ulrich Hecker einen neuen Vorsitzenden. Er löst damit den langjährigen Vorsitzenden und Vereinsgründer von 1995, Dr. Bernhard Schmidt ab, der den Verein jetzt als stellv. Vorsitzender unterstützt. Als Schriftführer wieder…

mehr lesen

Stadtführung „Kaiserliches Moers“ am 29. August 2021

Auch Moers, preußische Kreisstadt seit 1857, befand sich in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg im besten Saft. Sogar das geliebte Stadttor „Mattorn“ musste noch 1907 der modernen Straßenbahn weichen. Gebäude, Straßenzüge und Denkmäler aus Kaiserzeit und „Belle Epoque“ prägen bis heute wesentlich das Stadtbild. Nichts spiegelt die Geschichte von Stadt und Kreis Moers im…

mehr lesen

Anstehende Termine

  1. 27. Januar : Aktion zur Reinigung der Stolpersteine

    Do, 27.01.2022, 00:00

    Zum 27. Januar 2022 planen der Verein „Erinnern für die Zukunft“ und die „Gesellschaft für... [WEITERLESEN]

  2. Stadtführung „Moers zur NS-Zeit“

    So, 30.01.2022, 11:00 | Treffpunkt Eingang Schloss, Moers

    Geführt von  Dr. Bernhard Schmidt   Anmeldung über stadtinformation@moers-marketing.de , Preis: 5 € Tel. 02841... [WEITERLESEN]

  3. Kundgebung am 31. Januar ab 17.30 Uhr gegen Rechts

    Mo, 31.01.2022, 17:30 | am Moerser Rathaus

    Am Montag, dem 31.01.2022, findet ab 17:30 Uhr eine Kundgebung gegen rechts am Moerser Rathaus... [WEITERLESEN]

  4. Exkursion zum Erinnerungsort „Alter Schlachthof in Düsseldorf“

    So, 03.04.2022

    Sonntag, 03.April 2022 Abfahrt: 10.00 Uhr am Busparkplatz Mühlenstr., Moers Rückkehr: ca. 17.00 Uhr Auf... [WEITERLESEN]

Kundgebung am Neujahrstag „Gegen rechten Hass und Gewalt“

Die Aktionen „Solidarität der Vielen“ und „Moers ist bunt, nicht braun“ veranstalteten am 1. Januar eine Kundgebung auf den Moerser Schlossplatz. Aus Moers und Umgebung hatten sich rund 200 Menschen am Neujahrstag versammelt. Unter dem Motto „Wir sind solidarisch! Wir sind Viele! – Gemeinsam gegen rechten Hass und Gewalt“ wurde dabei auch in würdiger Form…

Details

Stadtführung „Moers zur NS-Zeit“

Auch in biederen Kleinstädten wie Moers gab es Nazis und ihre Opfer, ein „Braunes Haus“, Orte der Verfolgung und des Widerstands. Anhand historischer Fotos spüren wir ihnen im heutigen Stadtbild nach und treffen dabei auch auf Erinnerungsstätten und „Stolpersteine“ für die Opfer. Ob wir, alt oder jung, die NS-Zeit und ihre Vorgeschichte anhand der hiesigen,…

Details

„„Nachbarn von nebenan – verschollen in Riga“

Die Deportationen aus dem Rheinland und Westfalen vor 80 Jahren Vortrag von Winfried Nachtwei im Mercator Berufskolleg, Moers am 10.12.2021 Am 30. November 1941 traf ein Deportationszug mit 1053 jüdischen Frauen, Männern und Kindern aus Berlin in Riga ein. Alle wurden in vorbereiteten Gruben im Wäldchen von Rumbula erschossen. Es war der Tag, an dem…

Details

„Wir haben es doch erlebt…“ – Das Ghetto von Riga

Dokumentarfilm über die Vernichtung der Juden im Ghetto von Riga Synopsis Der Dokumentarfilm (98 Min.) erzählt von der Verschleppung von ca. 24.606 Juden aus dem Deutschen Reich nach Riga. Etwa 20.000 werden ins das sog. „Reichsjudenghetto“ gesperrt, mehr als 4.500 werden direkt nach der Ankunft in Riga erschossen. Bevor die deutschen, österreichischen und tschechischen Juden…

Details

Zug mit deportierten Juden bei der Ankunft in Riga

Vereine, Institutionen und Schüler gedenken der Deportation Moerser Juden

Zum Gedenken an die Deportation Moerser Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens nach Riga am 10./.11. Dezember 1941 veranstalten mehrere Vereine und Institutionen eine Gedenkfeier. Insgesamt 25.000 Menschen aus Deutschland haben die Nationalsozialisten in das Ghetto von Riga verschleppt und zum größten Teil ermordet. „Die erste große Deportation aus Moers begann am Morgen des 10. Dezember…

Details