Stadtführung „Mutiges Meerbeck-Hochstraß – mit dem Fahrrad auf den Spuren des Moerser Widerstandes“

21. Juli 2019 Der bedeutendste Widerstand gegen das NS-Regime in und um Moers kam von der organi­sierten Arbeiterschaft aus der „Kolonie“ Meerbeck-Hochstraß. In der Bergmannssiedlung  hatte man im Arbeitersport und den Jugendorganisationen von SPD und KPD Solidarität eingeübt. Der Schlosser Hermann Runge in der früheren Scharnhorst-Straße, einer der führenden Köpfe des SPD-Widerstandskreises „Germania“, überlebte die…

Exkursion zum NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln 30.06.2019

Die gemeinschaftliche Jahresexkursion der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, des Partnerschaftsvereins Ramla-Moers, des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ und der Volkshochschule Moers – Kamp-Lintfort führt in diesem Jahr zum NS-Dokumentationszentrum nach Köln. Der heutige Gedenkort war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Die Dauerausstellung, die wir im Rahmen einer Führung am Vormittag vorgestellt bekommen,…

Stadtführung „Moers zur NS-Zeit“

Stadtführung am Sonntag, 05.05.2019 Auch in biederen Kleinstädten wie Moers gab es Nazis und ihre Opfer, ein „Braunes Haus“, Orte der Verfolgung und des Widerstands. Anhand historischer Fotos spüren wir ihnen im heutigen Stadtbild nach und treffen dabei auch auf Erinnerungsstätten und „Stolpersteine“ für die Opfer. Ob wir, alt oder jung, die NS-Zeit und ihre…

GEFANGEN – UND DANN – Filmdokumentation – Do., 28.03.2019

Eine Veranstaltung unseres Vereins mit der VHS-Moers Ort: vhs, Wilhelm-Schroeder-Straße 10, 2.OG, Seminarraum 2 Drei Franzosen in deutscher Kriegsgefangenschaft: der lebenslustige RENÉ beim Autobahnbau in Österreich, der arbeitsame ANDRÉ in einer Federnfabrik im Sauerland, der rebellische LAURENT immer wieder auf der Flucht. Ihre Kinder und Enkel erzählen 70 Jahre danach von ihnen. Wir verfolgen ihre…

Resolution des Rates der Stadt Moers – Gegen Extremismus und für Stolpersteine

Vor dem Hintergrund der mit schwarzer Farbe beschmierten Stolpersteine sowie durch NAZI-Schmierereien beschädigte Privathäuser in Moers haben alle Mitglieder des Rates eine gemeinsame Resolution verabschiedet: „Der Rat der Stadt Moers verurteilt die Schändungen der in Moers verlegten Stolpersteine sowie die Schmierereien mit nationalsozialistischen Hetzparolen und Nazi-Symbolen auf das Schärfste. Der Rat der Stadt Moers steht…

NS-Dokumentationsstelle der Stadt Moers

Grundstock durch Sammlung von Dr. Bernhard Schmidt vom Verein „Erinnern für die Zukunft“ Seit 10 Jahren sammelt die NS-Dokumentationsstelle in Moers auf hohem wissenschaftlichen Niveau Dokumente zu diesem Kapitel der Moerser Geschichte. Im Zeitablauf seit Übernahme ins Stadtarchiv im Jahre 2008 füllen mehr als 30 Meter die Regale mit Urkunden, Bildern und Zeitungsausschnitten. Durch die…

Studienfahrt zur Festung Breendonk und nach Mechelen

Sonntag, 8. Juli 2018 In Fortsetzung der bewährten Gemeinschaftsexkursion mit dem Verein „Erinnern für die Zukunft“, Moers, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und dem Partnerschaftsverein Ramla-Moers e. V. führt uns der Weg dieses Mal zum „Fort Breendonk“ und nach Mechelen in Belgien. Die heutige Gedenkstätte „Fort Breendonk“ wurde nach dem deutschen Überfall 1940 vom NSSicherheitsdienst…

Für die Zukunft erinnern ….

Quelle: Stadt Moers – Armin Rosenauer In den 80er Jahren trieb Bernhard Schmidt, manchem Kollegen vielleicht noch als Leiter der VHS bekannt, ein Gedanke um: Obwohl das „tausendjährige“ Reich bereits seit Jahrzehnten der Geschichte angehörte, hatten sich doch die wenigsten Bürger in Moers mit diesem Teil ihrer Geschichte auseinandergesetzt. Eine Aufarbeitung der Moerser Vergangenheit suchte…

Kriegsgefangene in Moers – Schüler beschäftigten sich mit deren Schicksal

Schüler und Schülerinnen der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp haben sich im Geschichts- und Deutschunterricht gemeinsam mit ihrer Lehrerin Sandra Punge und fünf Künstlern mit den Lebensumständen bisher namenloser Kriegsgefangener beschäftigt und eine Kunstinstallation geschaffen. Duch Begehen und Anfassen einer nachgebauten Holzbaracke konnten die Lebensumstände von Kriegsgefangenen nachempfunden werden. Neben der öffentlichen Förderung durch das Programm „Kulturagenten für…