Gedenken zum 20. Juli auch in Moers – Lernen aus der Geschichte

Am Vormittag des 20. Juli wurde auch in Moers des 75. Jahrestags des Attentats auf Diktator Adolf Hitler öffentlich gedacht.  Mitglieder und Freunde des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit kamen am Moerser Widerstandsmahnmal  vor dem Alten Landratsamt zu einer Gedenkstunde zusammen, um Blumen für die mutigen Frauen und Männer…

Details

Besuch im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Die gemeinsam von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, dem Partnerschaftsverein Ramla-Moers, dem Verein Erinnern für die Zukunft und der Volkshochschule organisierte Exkursion führte 26 Teilnehmende am 30. Juni 2019 ins Zentrum der Domstadt. Dort besuchten sie das nach dem Erbauer Leopold Dahmen genannte EL-DE-Haus, das von 1935 bis 1945 von der Gestapo als Hauptquartier genutzt…

Details

Stadtführung „Kaiserliches Moers“ am 25. August 2019

  Auch Moers, preußische Kreisstadt seit 1857, befand sich in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg im besten Saft. Sogar das geliebte Stadttor „Mattorn“ musste noch 1907 der modernen Straßenbahn weichen. Gebäude, Straßenzüge und Denkmäler aus Kaiserzeit und „Belle Epoque“ prägen bis heute wesentlich das Stadtbild. Nichts spiegelt die Geschichte von Stadt und Kreis Moers…

Details

Stadtführung „Mutiges Meerbeck-Hochstraß – mit dem Fahrrad auf den Spuren des Moerser Widerstandes“

21. Juli 2019 Der bedeutendste Widerstand gegen das NS-Regime in und um Moers kam von der organi­sierten Arbeiterschaft aus der „Kolonie“ Meerbeck-Hochstraß. In der Bergmannssiedlung  hatte man im Arbeitersport und den Jugendorganisationen von SPD und KPD Solidarität eingeübt. Der Schlosser Hermann Runge in der früheren Scharnhorst-Straße, einer der führenden Köpfe des SPD-Widerstandskreises „Germania“, überlebte die…

Details